· 

Update

Seit heute steht fest, wie wir das Schuljahr 2019/20 beenden. Ab Montag, 11.05.2020, werden alle Jahrgänge abwechselnd für einen Tag zur Schule kommen und in Kleingruppen unterrichtet. Wir starten am Montag und Dienstag mit dem ersten Jahrgang. Aufgrund der Klassengröße werden Mäuse und Eulen in jeweils drei Teilgruppen aufgeteilt. Von Mittwoch bis Freitag folgen dann die Jahrgänge 2 bis 4. Einen Übersichtsplan mit allen Daten finden Sie im aktuellen Elternbrief im Downloadbereich. Die Termine der Lerngruppen sind ab morgen auch im Kalender des Schulmanagers zu finden. Die Unterrichtstage bleiben bis zu den Sommerferien gleich. Einzige Ausnahme ist der 10. Juni, an dem ausnahmsweise die Bären zur Schule kommen und Jahrgang 2 zu Hause bleibt. Insgesamt haben die Jahrgänge 1 bis 3 somit sechs Unterrichtstage, die Viertklässler durch ihren früheren Start einen mehr.

 Gehören Sie oder Ihr Kind einer Risikogruppe an, kann Ihr Kind bis maximal 31.07.2020 beurlaubt werden. Wenn die Erkrankung bekannt ist, reicht eine schriftliche Beantragung der Beurlaubung bei der Schulleitung. Ansonsten ist dem Antrag eine ärztliche Bescheinigung beizufügen.

Einen aktualisierten Info-Brief mit Hinweisen zu unseren Maßnahmen für einen sicheren Schulstart, der heute bereits an die Familien des Jahrgangs 4 herausgegangen ist, werden ich Ihnen allen so schnell wie möglich zur Verfügung stellen.

#02.05.#

In einer Klarstellung hat das Schulministerium am Donnerstagabend die zuvor mitgeteilten Informationen für eine Schulöffnung relativiert. Die Öffnung der Grundschulen ab dem 11. Mai für alle Jahrgänge sei lediglich "ein denkbarer Plan". Endgültige Entscheidungen fallen erst nach den Beratungen von Bund und Ländern am 6. Mai.

Somit steht nach unserem Kenntnisstand bisher nur fest, dass am 7. und 8. Mai die Viertklässler für täglich vier Unterrichtsstunden zur Schule kommen.  Sie werden in halbierten Klassengruppen bis maximal 12 Kinder betreut. Der Unterricht konzentriert sich auf die Fächer Mathe, Deutsch und Sachunterricht. Weitere Inhalte (Englisch, Sport, Kunst…) werden nach Möglichkeit ergänzt.  

Die zentralen, aber noch nicht beschlossenen (s.o.!) Überlegungen des Schulministeriums  im Wortlaut der 17. Schulmail:  

  • Bis zu den Sommerferien erhalten die Schülerinnen und Schüler aller vier Jahrgangsstufen den gleichen Zugang zu Schule und Unterricht. Gleichzeitig muss die Notbetreuung weiter angeboten werden.
  • Wenn Lerngruppen in der Regel zumindest halbiert werden müssen und nicht alle Lehrkräfte für Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, dann wird ein solcher Unterricht nur jeweils an einem einzelnen Tag möglich sein. Im Laufe einer Woche ergibt sich daraus ein „rollierendes“ System mit tageweisem Unterricht für nur einzelne Jahrgangsstufen. Dies bedeutet eine Mischung aus Präsenzunterricht und Lernen auf Distanz.
  • Ein „Schichtbetrieb“, bei dem an einem Tag unterschiedliche Schülergruppen verschiedener Jahrgänge zu unterschiedlichen Tageszeiten in die Schule kommen, ist ausgeschlossen.
  • Jede Schule passt diese Mindestvorgaben auf ihre individuelle Situation an. Alle Planungen sollen auf Sicherheit ausgelegt sein, so dass bei immer möglichen Personalengpässen – ganz unabhängig von Corona – keine sofortigen Anpassungen erfolgen müssen.
  • Ein so rollierendes System – zumal bei Feiertagen und Ferien an Pfingsten – führt dazu, dass die einzelnen Jahrgangsstufen nicht immer am selben Wochentag in der Schule sein werden. Um Eltern dennoch eine Planungssicherheit für die letzten sieben Schulwochen zu geben, ist ein Unterrichtsplan für alle Jahrgänge für die Zeit bis zu den Sommerferien zu erstellen.
  • Der Umfang des Unterrichts an Präsenztagen hängt wesentlich von den Möglichkeiten der einzelnen Schule ab. (...)
  • Bei der Pausen- und Wegegestaltung ist unbedingt darauf zu achten, dass nicht alle am Präsenztag anwesenden Schülerinnen und Schüler zum gleichen Zeitpunkt in die Pause gehen, um hier mögliche Kontakte zu reduzieren.

Bitte behalten Sie die aktuelle Medienberichterstattung und unsere Informationskanäle im Blick. Wir werden immer so schnell wie möglich die neuesten Entscheidungen an Sie weitergeben.

 

Bis dahin wünsche ich Ihnen ein gutes Wochenende, bleiben Sie weiterhin gesund!

 

Sabine Bock (Schulleiterin)

Kinder, deren Eltern zu einer Risikogruppe für einen schweren Verlauf einer Corona- Infektion gehören, können bis maximal 31.07.2020 beurlaubt werden. Gleiches gilt für Kinder, die selbst von einer entsprechenden Vorerkrankung betroffen sind.  Wenn die Erkrankung bekannt ist, reicht eine schriftliche Beantragung der Beurlaubung bei der Schulleitung. Ansonsten ist dem Antrag eine ärztliche Bescheinigung beizufügen.

 

Bis zum Schulstart werden wir das Gebäude so einrichten, dass die Rahmenbedingungen für einen guten und sicheren Schulstart gegeben sind. Eine wichtige Maßnahme wird außerdem der Einsatz eines Mund-Nasen-Schutzes (Maske) sein. Denn trotz aller räumlichen Vorsichts­­­maßnahmen wird es zu Situationen kommen, in denen nicht genug Abstand eingehalten werden kann. Die Kinder sollen deshalb auf dem Schulweg, im Bus, auf dem Schul­hof und auf dem Weg in die Klasse eine Maske tragen. Während des Unterrichts wird diese normalerweise abgelegt.

 

Bitte nutzen Sie deshalb die nächsten Tage, Ihr Kind mit einem Mund-Nasen-Schutz auszustatten. Dieser kann käuflich erworben oder auch selber genäht sein. Bitte denken Sie bei allen Masken an die alltägliche Desinfektion! Auf der Seite www.maskefuerdich.de finden Sie Anleitungen zum Selbernähen und Desinfizieren. Vielleicht ergeben sich intern in Ihren Klassen auch Möglichkeiten, dass Sie sich gegenseitig bei der Besorgung und/oder Erstellung helfen. Falls Sie überhaupt gar keine Möglichkeit sehen, in den nächsten Tagen an eine Maske für Ihr Kind zu kommen, rufen Sie uns bitte an.

#27.03.#

Download
200327_Elternbrief der Ministerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 311.1 KB

#26.03.#

Das Land NRW hat gestern verfügt, in diesem Schuljahr keine Schulwanderungen und Schulfahrten, Schullandheimaufenthalte, Studienfahrten und internationalen Begegnungen mehr zu genehmigen und bereits genehmigte Schulfahrten abzusagen. 

Ebenso sind schulische Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten bis zum Ende des Schuljahres nicht mehr möglich, zum Beispiel der Besuch von Museen sowie kultureller oder sportlicher Veranstaltungen und weitere Projekte mit außerschulischen Partnern.  Auch bei uns sind dadurch viele geplante Aktivitäten betroffen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht klar, nach welchem Verfahren eventuelle Stornokosten durch das Ministerium erstattet werden. 

 

Obwohl die Rundverfügung keine Aussagen über innerschulische Veranstaltungen trifft, erscheint es zudem mit jedem Tag unwahrscheinlicher, dass wir unser Jubiläumsfest wie geplant am 16. Mai durchführen können. Über die endgültige Entscheidung werden wir hier rechtzeitig informieren.

#22.03.#

 Auf unserer Downloadseite finden Sie einen neuen Elternbrief zur zweiten Woche der Schulschließung.

 

#20.03.#

Nun ist die erste Woche der Schulschließung vorüber. Wir hoffen, dass sich alle in die neue Situation eingefunden haben. Ein besonderer Dank geht an Sie, liebe Eltern, die Sie noch stärker als sonst zwischen Schule und Familie vermitteln müssen. Heute Morgen haben wir über den Schulmanager eine Umfrage zu den ersten Arbeitsplänen verschickt. Beteiligen Sie sich bitte rege, denn je mehr Familien uns eine Rückmeldung geben, desto besser können wir einschätzen, ob wir auf dem richtigen Weg sind! Wir bemühen uns, Ihre Erfahrungen so weit wie möglich zu berücksichtigen. Die neuen Pläne werden im Verlauf des Wochenendes auf die Kinderseiten geladen und parallel über den Schulmanager verschickt. 

Wer noch eine Idee braucht, um am Wochenende etwas ganz anderes auszuprobieren, der sollte einmal schauen, ob schon weiße Blumen im Garten wachsen. Mit etwas Farbe und dieser Anleitung lässt sich nämlich ein spannendes Experiment durchführen. Die Kinder aus der Notbetreuung haben es heute gestartet. Noch mehr Tipps gegen Langeweile sammeln wir fortlaufend auf den Kinderseiten und auf dem Schwarzen Brett im Schulmanager.

Aktuelle Informationen und Handlungsempfehlungen finden Sie  auch direkt auf der Seite des Schulministeriums, auch in diesen Sprachen: Englisch  -  Türkisch  -  Polnisch  -  Russisch  -  Arabisch  -  Rumänisch  - Persisch / Farsi .

#17.03.#

Die Osterferienbetreuung für die Wendener Grundschüler, die in unserer OGS stattfinden sollte, fällt aus. Die Familien der angemeldeten Kinder werden schriftlich informiert. Bei dringenden Anliegen wenden Sie sich bitte an Frau Diana Sigmund (ogs-huensborn (at) kig-olpe.de, Tel.: 02762 - 979 109).

Der Schulmanager hat nun erweiterte Funktionen: Neben dem Nachrichtenmodul finden Sie auf der Startseite ab sofort das "Schwarze Brett" mit wichtigen Informationen. Da die Serverkapazitäten gestern um das Zwanzigfache gesteigert wurden, sollte die App jetzt zuverlässig laufen. 

#16.03.#

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

für die erste Woche der Schulschließung haben die Kolleginnen der vier Jahrgänge ihre Arbeitspläne nun auf die Kinderseiten hochgeladen. Informationen und Material werden bis auf Weiteres sowohl auf der Website wie auch über den Schulmanager veröffentlicht. Der Schulmanager bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Lehrkräfte individuell zu kontaktieren. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit, wenn im Verlauf des Arbeitens daheim Fragen oder Probleme auftauchen. 

Wir bemühen uns, zeitnah zu reagieren. Denkbar ist auch, dass wir den Kanal demnächst dazu nutzen werden, Rückmeldungen zu Produkten der Kinder zu geben, nachdem Sie diese, z.B. als Foto, der jeweiligen Lehrerin geschickt haben.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bedanken, dass Sie so schnell und zahlreich den neuen Kommunikationskanal nutzen. Heute kam es beim Schulmanager wegen der vielen neuen Nutzer/innen immer noch zu Überlastungserscheinungen. Diese äußern sich z.B. darin, dass Sie sich auf einem Gerät zeitweise nicht einloggen können. Bitte versuchen Sie es dann später noch einmal. Die Betreiber der App haben allein heute die Serverkapazität verzehnfacht. Es ist davon auszugehen, dass sich bald alles einspielt.

In Bezug auf die Lernangebote schreibt das Schulministerium:

„Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.“

In diesem Sinne: Wenn die bereitgestellten Aufgaben nicht zu schaffen sind, geben Sie der Klassenlehrerin eine Rückmeldung oder entscheiden entsprechend Ihrer häuslichen Situation. Die Angebote sollen den Kindern zwar ermöglichen, in dieser besonderen Lage zu lernen und vielleicht auch den Tag etwas zu strukturieren. Sie sollen aber keinesfalls eine zusätzliche Belastung sein. Damit wir aus den Erfahrungen der ersten Tage lernen können, werden wir Ihnen zudem am Ende der Woche eine kurze Umfrage zur Evaluation der ersten Pläne schicken. 

Bis dahin – oder bis zum nächsten Update - sende ich Ihnen, auch im Namen der Kolleginnen,

herzliche Grüße

 

Sabine Bock

Einige Anlaufschwierigkeiten der Schulmanager-App sind mittlerweile überwunden. Alle angemeldeten Eltern können nun direkte Nachrichten an die Lehrkräfte schicken. Wir werden Arbeitspläne und Dateien am Montag auch über diesen Kanal verteilen, bleiben aber zweigleisig: Informationen und Materialien sind immer auch auf der Website zu finden. Individuelle Fragen können außerdem per Mail an info (at) grundschule-huensborn.de oder über unser Kontaktformular gestellt werden.